Mitgliedschaft: Heimatverein Aurich e.V. · Niederdeutscher Bühnenbund Niedersachsen und Bremen e.V. · Arbeitsgemeinschaft ostfriesischer Volkstheater e.V.

nach unten

Artikel Heimatblatt vom 08. April 2008

Quelle: Heimatblatt vom 08. April 2008

Und hier noch einmal der Text:


Gut gelaunte Akteure reißen Auricher Publikum mit

Britisches Boulevardstück behandelt die Seitensprünge zweier Ehepaare.

Von unserem Mitarbeiter STEFAN CAMPEN

Aurich Eine gelungene Vorstellung hat die Niederdeutsche Bühne Aurich im ausverkauften Ostfrieslandhaus mit ihrem Stück „Hest Du mi ok morgen froh noch leev?" geboten. Die Geschichte um zwei Seitensprünge sorgte für beste Unterhaltung.

Im Zentrum des Zweiakters steht das frisch verheiratete Ehepaar Karin und Timm Voigt, gespielt von Karina Noormann und Heiner Alberts. Gerade kommen die beiden Frischverliebten verfrüht aus den völlig misslungenen Flitterwochen zurück. Nur blöd, dass Timm im Vorfeld seine zwei Vorgesetzten eingeladen hatte, in seinem Landhaus während seiner Abwesenheit zu wohnen. Die beiden Chefs Alfred Köster (Johann Mühlenbrook) und Heinz Eggert (Rainer Gleibs) willigen allzu gerne ein, da beide ein Liebesverhältnis pflegen und ohne sein Wissen beabsichtigen, im dem Haus ihres Angestellten mit ihren Partnerinnen eine heiße Liebesnacht zu verbringen. Ärgerlich ist hierbei lediglich, dass die weibliche Begleitung jeweils keine Geringere als die Ehegattin des anderen ist.

So passiert, was passieren muss: Alfred Köster und Heinz Eggert quartieren sich hintereinander mit ihren falschen Partnerinnen, Irmgard Köster (Heike Tunder) und Sigrid Eggert (Edith Gleibs) ein, während Karin und Timm Voigt zu Beginn nicht bemerken, was hinter den Türen ihres Landhauses geschieht. Selbstverständlich muss der unbeschwerte Partnertausch doch ans Sonnenlicht kommen, und das junge Paar fällt aus allen Wolken. Aus Sorge um seine weitere Karriere in der Firma, die Chefs sind seit längerem auf der Suche nach einem verschwiegenen, zuverlässigen Teilhaber, probiert Timm im Weiteren mit allen Mitteln, das Unheil, die Aufdeckung der Seitensprünge seiner Vorgesetzten, abzuwenden.Es gilt, „zu retten, was zu retten ist."

Nachdem kurz darauf auch seine Ehefrau Karin in seinen Plan eingeweiht wird und notgedrungen mitmacht, startet nunmehr ein äußerst komisches Schauspiel. Für große Heiterkeit sorgen anderem die zahlreichen Versuche des jungen Ehepaares, die vier Besucher während des Abendessens so zu bedienen, dass ein Aufeinandertreffen der beiden falschen Ehepaare unter keinen Umständen geschieht.

Das Stück ist ein durchgängig sehenswertes britisches Boulevardstück, das zwei äußerst kurzweilige Stunden garantiert.

Insbesondere Heiner Alberts und Karina Noormann, die das Ehepaar Voigt spielen, erweisen sich Glücksgriff. Neben Karina Noormann war Heike Tunder der zweite Neuzugang der bekannten Theatergruppe. Beide fügten sie nahtlos in das Auricher Ensemble ein und wussten mit ihrer erfrischenden Art alle zu begeistern. Im Gespräch mit dem Heimatblatt erklärte Regisseur Wilhelm Arends, die Auricher hätten während der Suche nach der passenden Frühlingskomödie mit diesem Stück die passende Wahl getroffen. Bemerkenswert war nach seinem Bekunden die hervorragende schauspielerische Leistung der Akteure. Bereits am Premierenabend, so Wilhelm Arends sehr zufrieden, wurden die vielen Zuschauerdank der Spielfreude der Akteure auf der Bühne förmlich mitgerissen.

Bildunterschrift: Das Turbulenzen im Hause Voigt: Timm setzt alle Hebel in Bewegung, um die Liebespaare nicht aufeinandertreffen zu lassen [Bild: Campen]

wieder nach oben

Artikel zum Herunterladen als