Mitgliedschaft: Heimatverein Aurich e.V. · Niederdeutscher Bühnenbund Niedersachsen und Bremen e.V. · Arbeitsgemeinschaft ostfriesischer Volkstheater e.V.

nach unten

Artikel Ostfriesische Nachrichten vom 29.10.2010

Quelle: Ostfriesische Nachrichten vom 29. Oktober 2010

Und hier noch einmal der Text:

Anbaggern und rumzicken

„Holl die still" - Premiere des neuen Stücks des Niederdeutschen Theaters

AURICH / AWI Heute um 20 Uhr feien die Amateure des Niederdeutschen Theaters Aurich die Premiere des Klassikers „Holl di still" von Fitzgerald Kusz im Ostfrieslandhaus in Aurich. Seit mehr als dreißig Jahren wird dieses Stück bundesweit gespielt.

Die Komödie wurde von Hartmut Cyriacks und Peter Nissen komplett zeitgemäß überarbeitet und im vergangenen Jahr vom Ohnsorg Theater in Hamburg auf den Spielplan genommen. Das Stück wurde in den 30 Jahren seines Bestehens mehr als 700 Mal aufgeführt. Ursprungstitel ist „Schweig Bub".

Nachdem das Niederdeutsche Theater Aurich im vergangenen Herbst die ebenfalls aus der Feder von F. Kusz stammende Komödie „De letzt Will" erfolgreich auf die Bühne brachte, fiel die Wahl des Regisseurs Wilhelm Arends erneut auf den Erfolgsautor aus Schwaben. Mit diesem Paradestück der neuen Volkstheaterbewegung gelingt es Kusz nach Kritikermeinungen wie keinem anderen so scheußlich-schön zu amüsieren. Obendrein lässt er den Zuschauer noch viel über andere Leute, die Welt und sich selbst erfahren. Die Handlung ist das Leben selbst und das schreibt ja bekanntlich häufig die besten Geschichten. Wie so oft bei lange geplanten Familienfeiern ist die Erwartungshaltung sehr hoch, es soll doch alles perfekt ablaufen und die Feier unvergesslich bleiben.

In „Holl die still" ist der Anlass der Feier eine Konfirmation. Die Hauptperson des Tages: Die Konfirmandin. Oder eben nicht.

Alle Verwandten sind zum Fest gekommen, doch nicht etwa die frisch konfirmierte Wiebke steht im Mittelpunkt des Geschehens, sondern eine zickige Tante, ein Onkel der permanent die Kusine anbaggert, und andere Mitglieder der „buckeligen" Verwandtschaft, die sich auch alle für Hauptpersonen halten. Und es geht nicht etwa um den Schritt des Erwachsenwerdens durch die religiöse Mündigkeit, es geht um Diskussionen über aktuelle Preissteigerungen, um Wellness-Tipps und Kochrezepte, um die Passion des Trinkens......mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Auf der Bühne stehen bei diesem Stück: Hilke Peters, Elke Gronewold, Johann Mühlenbrock, Edith Gleibs, Rainer Gleibs, Heike Tunder, Stefan Dirks und Debütantin Lydia Schwitters.

Ob sich diese satirische Komödie auflöst, kann das Publikum an folgenden Terminen jeweils um 20 Uhr im Ostfrieslandhaus in Aurich erfahren:

  • Freitag, 29. Oktober, (Premiere)
  • Mittwoch, 03. Nov.
  • Freitag, 05. Nov.
  • Samstag, 06. Nov.
  • Montag, 08. Nov.
  • Donnerstag, 11. Nov.
  • Freitag, 12. Nov.
  • sowie eine Nachmittagsvorstellung am 7. November um 16 Uhr.

Zwei weitere Aufführungen werden am 19. und 20. November um 20 Uhr im Bürgerhaus in Ihlowerfehn stattfinden. Hier gibt es Karten im Rathaus Ihlow.

Zwei Schauspieler feiern in diesem Jahr das Jubiläum ihrer 25-jährigen Mitgliedschaft: Johann Mühlenbrock und Michael Freitag. Seit 40 Jahren dabei ist Edith Gleibs, seit 50 Jahren Foelke Ihnen und Horst Dedekind.

Karten sind bei Abegg und an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen erhält man auf der Internetseite des Niederdeutschen Theaters Aurich unter www.ndt-aurich.de.

Bildunterschrift 1: Aus der beschaulichen Konfirmationsfeier wird ein wildes Chaos.

Bildunterschrift 2: Lydia Schwitters, Johann Mühlenbrock, Stefan Dirks, und Rainer Gleibs in einer bunten Szene

Bilder: Jansen

wieder nach oben

Artikel zum Herunterladen als

Zum Öffnen der Dateien in Ihrem Brower bitte nur klicken, zum Speichern bitte den Link mit der rechten Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter" auswählen.