Mitgliedschaft: Heimatverein Aurich e.V. · Niederdeutscher Bühnenbund Niedersachsen und Bremen e.V. · Arbeitsgemeinschaft ostfriesischer Volkstheater e.V.

nach unten

Artikel Ostfriesische Nachrichten vom 05.03.2011

Quelle: Ostfriesische Nachrichten vom 05. März 2011

Und hier noch einmal der Text:

Bigamisten, Transvestiten und hysterische Nonnen

„Leev na Stünnenplan" - neues Stück des Niederdeutschen Theaters

AURICH - Die Generalprobe ist gelaufen und heute Abend wird es zur Premiere der Frühjahrsinszenierung auf der Bühne des Niederdeutschen Theaters im Ostfrieslandhaus turbulent zugehen.

Sehr turbulent sogar, denn in frecher Harmonie lebt der Taxifahrer und Bigamist Klaus Bruns (Michael Niendieker) nach einem festen Stundenplan mit zwei Ehefrauen (Karina Noormann und Heike Tunder) an zwei Adressen in Aurich und Norden, bis ein Unfall alles durcheinander bringt und seine besorgten Gattinnen zwei Polizeistellen um Hilfe bitten.

Die lässt in Gestalt von zwei harmlosen Polizeiinspektoren (Johann Mühlenbrock und Stefan Dirks) nicht lange auf sich warten.

Mit Hilfe seines Freundes und Nachbarn Ralf (Robert Jansäen) führt Klaus sie in ein Labyrinth phantastischer Ausreden und Lügen, in dem sich die harmlosen Ehefrauen Martina und Beate in Transvestiten und hysterische Nonnen verwandeln, während Klaus den entsetzten Ralf mal zum Kind, mal zum homosexuellen Verführer umdichtet.

Obendrein bringt der neu zugezogene Nachbar Norbert Engel (Andi Weber) zusätzliche Brisanz in die ohnehin verworrene Situation.

Keinen Ausweg gibt es aus dem Irrgarten, in dem kein Auge trocken und keine Wahrheit übrig bleibt, bis beide Ordnungshüter (und das Publikum) dem Gesetz der Verrücktheit erliegen. Das Lustspiel stammt aus der Feder von Ray Cooney, einem der erfolgreichsten Komödienschreiber unserer Zeit.

Mit „Leev na Stünnenplan" ist es ihm einmal wieder gelungen, absurd erscheinende, aber mit zwingender Logik ablaufende bürgerliche Katastrophen mit akribischer, ja mathematischer Genauigkeit in Szene zu setzen.

Somit ist es auch klar, dass dieses Stück früher oder später auf dem bunt gemischten Spielplan der Auricher Amateure landen würde.

Die Zuschauer dürfen sich auf äußerst unterhaltsame Stunden im Ostfrieslandhaus freuen. Besonders interessant wieder die Umsetzung der zwei Handlungsorte Norden und Aurich in einem Bühnenbild sein - eine echte Herausforderung für die Zuschauer.

Das Stück wird noch an fügenden Terminen zu sehen sein: 5.,9,11., 16., 18., 23., und 25. März, jeweils um 20 Uhr, am 13. März um 16 Uhr.

Eintrittskarten gibt es bei der Firma Abegg in Aurich und an der Abendkasse.
Weitere Infos und Bilder unter www.ndt-aurich.de

Die Mitwirkenden: Martina Bruns: Karina Noormann, Beate Bruns: Heike Tunder, Klaus Bruns: Michael Niendieker, Kommissar Täuber: Stefan Dirks, Ralf Gärtner: Robert Janssen, Kommissar Pawlik: Johann Mühlenbrock, Norbert Engel: Modedesigner: Andi Weber, Regie: Herrna C. Janssen, Regieassistenz: Christine Brückner, Inspizienz: Anita Diek, Souffleuse: Jannette Ulferts-Spies, Maske: Christina Freitag, Elfriede Stoli, Margret Meiners, Bühnenbau: Georg Ludwigs, Heinz Eilts, Uli Breiter, Heidi Buss, Ralf Höppner, Alwin Rabenstein, Licht und Technik: Hans Heilemann, Dirk Tunder

Bildunterschrift 1: Boulevard vom Feinsten! Das Ensemble freut sich auf die heutige Premiere von „Leev na Stünnenplan"

Bildunterschrift 2: Kann Klaus Bruns (Michael Niendieker) Ehefrau Nr. 2 (Heike Tunder) mit seinen Lügen einwickeln?

Bildunterschrift 3: Neu dabei: Andi Weber als tuckiger Modedesigner Norbert Engel.

wieder nach oben

Artikel zum Herunterladen als

Zum Öffnen der Dateien in Ihrem Brower bitte nur klicken, zum Speichern bitte den Link mit der rechten Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter" auswählen.